Bücherecke

Rezensionen von Christian Vogel

Während des Messeherbstes in Stuttgart lernte ich Gabriel Neumann vom dpunkt.verlag kennen. Als Modellbauer der Themengebiete Eisenbahn, Gebäude und Landschaft aus LEGO® Steinen habe ich mir das Buch

LEGO-Eisenbahn: Konzepte und Techniken für realistische Modelle

von Holger Matthes aus dem Programm vom dpunkt.verlag durchgelesen.

In diesem 2016 erschienenen Buch gibt der Autor einen ausführlichen, aber dennoch auf das Wesentliche beschränkten, Überblick über alle jemals hergestellten Eisenbahnsysteme und Steinformen von LEGO®. Durchgehend wendet er einheitlich die Teilebezeichnungen von www.bricklink.com an, was das Lesen sehr erleichtert. Im Bereich der Bautechniken beschränkt er sich auf die wichtigsten Vorgehensweisen für den Modellbau von Schienenfahrzeugen. Im Kapitel “Modellbau” gibt er einen Überblick und wertvolle Tipps zum maßstabsgetreuen Bau von Fahrwerken und Fahrzeugen. Eine kleine Auswahl von Bauanleitungen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden rundet das Buch ab.

Leider vermischt er an einigen Stellen die Begriffe “Maßstab” und “Breite”, welche zwar zueinander in Beziehung stehen, aber nicht gegeneinander substituiert werden können. Auch könnten weitere Drittanbieter von Schienen oder anderen Zubehörartikeln in einen Überblick aufgenommen werden.

Fazit: Wer einen Überblick über die Eisenbahnsysteme von LEGO® oder Anregungen zum Bau von Schienenfahrzeugen sucht, ist mit diesem Buch bestens beraten. Auch wer noch keine großen Erfahrungen im Bau von Schienenfahrzeugen gesammelt hat, sollte mit den Tipps und Bauanleitungen gut zurecht kommen.

*

LEGO® kreativ: Außergewöhnliche Wege zu tollen Modellen

In diesem 2014 erschienenen Buch verweist Jordan Robert Schwartz mehrfach auf www.bricklink.com, ohne die Teilebezeichnungen dieser Teiledatenbank zu verwenden. Zudem empfand ich es stilistisch unangenehm, dass der Autor insbesondere im Kapitel “Inspiration & Vorbereitung” seine Vorgehensweise als einzig richtige Möglichkeit nahelegt. Des weiteren finde ich es schade, dass auf die Möglichkeiten des digitalen Bauens nicht eingegangen wird und die meisten Bautechniken nur im Text beschrieben werden.

Positiv fand ich die Interviews mit verschiedenen Modellbauern, die sich zu vielen Kapiteln äußern und Einblicke in ihre Vorgehensweise bieten. Damit verbunden sind oft auch Anregungen zur Verwendung diverser Bauteile und Tipps zum Bau verschiedener Modelle.

Fazit: wer Anregungen zum Bau und Fotografieren von MOCs sucht, kann hier fündig werden. Man sollte jedoch keine Bauanleitungen erwarten und sich auf die Sichtweise eines Künstlers statt eines Modellbauers einlassen können.